Der Familienbetrieb aus dem bayrischen Schrobenhausen folgt der Empfehlung eines Branchenkollegen

In fast 35 Jahren hat sich die Firma „Autoteile Stefan Gastl“ im bayrischen Schrobenhausen in der Region einen Namen als kompetenter Groß- und Einzelhändler von Autoteilen gemacht. Seit Januar 2017 gehört der alt eingesessene Familienbetrieb, der am 1. Juli 1982 von Stefan Gastl gegründet wurde, der Einkaufskooperation ATEV an. Unterstützung und Erfahrungsaustausch unter gleichberechtigten Kollegen mit gleichen Interessen und einem ähnlichen Hintergrund als Familienbetrieb, das ist es, was sich Stefan Gastl von der Mitgliedschaft in der ATEV-Genossenschaft erhofft und erwartet.
Unterstützt von Sohn Stefan junior und Tochter Ulrike beliefert Gastl in Schrobenhausen und im Umkreis von etwa 30 Kilometern Autohäuser, Werkstätten und Betreiber von Fuhrparks in kürzester Frist mit allen gängigen Auto-Ersatzteilen.
Hobby-Schrauber und Kunden auf der Suche nach Verschleißteilen, Pflegemitteln und Zubehör werden in dem 300 Quadratmeter großen Ladengeschäft fündig. Was in Gastls etwa 500 Quadratmeter großem Lager am Firmensitz vorrätig ist, gelangt nach etwa einer halben bis dreiviertel Stunde „auf Zuruf“ zu seinen Kunden, betont der Firmenchef. Muss das Ersatzteil beschafft werden, dauert es mithilfe des firmeneigenen Fuhrparks nur wenig länger. Mit dieser Zuverlässigkeit ist Gastl aus kleinen Anfängen zu einem Unternehmen mit heute 15 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 1,6 Millionen Euro gewachsen. Trotz zweier Umzüge ist er seinem Standort Schrobenhausen über die Jahre treu geblieben.
Zur ATEV ist Gastl auf Empfehlung eines Branchenkollegen und ATEV-Mitglieds gekommen. Hier sehe er seine Interessen besser vertreten als in einer Kooperation mit mehr als 5000 Mitgliedern, der er vorher angehörte. „Bei der ATEV bin ich gleichberechtigter Gesellschafter in einem überschaubaren Kreis“, sagt Gastl, der als Mitglied einer Raiffeisenbank Erfahrung mit Genossenschaften hat.

www.gastlautoteile.de